Dark Reveries CD

15,00 

Lieferzeit: ca. eine Woche

348 vorrätig

Kategorien: , Schlüsselwort:

Beschreibung

2013 – Dark Reveries

Total running time: 56:18 (10 songs)
Label: 7Hard

Listen to this Album at: Spotify & iTunes

Dark Reveries
7hard_logo
Reviews: metal.de, metalunderground.com, metal-temple.com, hardharderheavy.de, Stormbringer.at

(English translation below)


Erscheint im Jewelcase

Epic Death Metal

Ein Mix aus IN FLAMES, NIGHTWISH, HAMMERFALL und ORDEN OGAN – wollte man spötteln, würde man KAMBRIUM als den feuchten Traum der Wacken-Veranstalter titulieren Und wenn man noch eine Prise Mittelalter und Gothic hinzufügen würde, wären gleich sechs Headliner in einer Band vereint, das würde natürlich immense Kosten sparen. Aber zum Spott besteht überhaupt kein Anlass: „Dark Reveries“, das zweite Album der Helmstädter Combo, bietet durch die Bank überraschend hochklassige Kost.

Und es fügt stimmig zusammen, was auf den ersten Blick überhaupt nicht zusammen passt. Aus dem Death- und Melodic-Death-Metal-Bereich die heftig sägenden Gitarren, die da und dort tatsächlich auch mal einen schwarzen Anstrich bekommen, sowie die gutturalen Laute von Growler Martin Simon. Aus dem True-Metal-Bereich kommen heroische Songfragmente und der Heldentenor des zweiten Sängers, Karsten Simon. Der Symphonic-Metal-Bereich wird durch opulente Keyboards und ausschweifende Songstrukturen beackert, zudem sorgen Gastauftritte von Amanda Somerville (u. a. AVANTASIA und TRILLIUM) und Melanie Mau – bis dato eher ein unbeschriebenes Blatt – für weiblichen Operetten-Charme. An deutsche Breitwand-Metaller wie ORDEN OGAN erinnern manche üppig bestückte Chorpassagen. Und durch alle so unterschiedlichen Stile ist stets eine Melodie als roter Faden durchgängig zu erkennen – fertig ist „Dark Reveries“.

Wer sich mit dem Zweitwerk der Niedersachsen arrangieren will, sollte natürlich nicht ganz stur nur einer stilistischen Ausrichtung folgen – wer sich beispielsweise hauptsächlich im traditionellen Metal Zuhause fühlt, der wird über die konsequent vorhandenen Growls stolpern; wer der Scheuklappenmeinung ist, dass Keyboards nichts im Heavy Metal zu suchen haben, der sollte angesichts der durchgehend vorhandenen Tastentöne besser einen großen Bogen um KAMBRIUM machen.

FAZIT

Nein, der Eingangsspott wird der Band nicht gerecht – „Dark Reveries“ ist zwar tatsächlich wie gemacht für die große Wacken-Bühne, doch ist das ausschließlich positiv gemeint. Melodie und Härte, Aggression und Sanftmut, tiefer gestimmte Gitarre und sphärisch säuselndes Keyboard – KAMBRIUM schaffen es, Gegensätzlich bestens zu vereinen.

Lothar Hausfeld (www.musikreviews.de)


Appears in a jewel case

Epic Death Metal

A mix of IN FLAMES, NIGHTWISH, HAMMERFALL and ORDEN OGAN – if you wanted to mock, you would call KAMBRIUM the wet dream of the Wacken organizers And if you added a pinch of Middle Ages and Gothic, there would be six headliners in one band, that would of course save immense costs. But the ridicule is no reason at all: „Dark Reveries“, the second album of the Helmstädter combo, offers surprisingly high-class fare through the bank.

And it harmoniously combines what at first glance does not seem to fit together. From the Death- and Melodic-Death-Metal-area the heavy sawing guitars, which sometimes get a black paint here and there, as well as the guttural sounds of Growler Martin Simon. From the true metal area come heroic song fragments and the Heldentenor of the second singer, Karsten Simon. The symphonic metal area is tilled by opulent keyboards and extravagant song structures, and guest appearances by Amanda Somerville (inter alia AVANTASIA and TRILLIUM) and Melanie Mau – to date more of a slate – provide female operetta charm. On German wide-wall metallers such as ORDEN OGAN remember some lush populated choral passages. And through all the different styles, a melody is always visible as a red thread – finished is „Dark Reveries“.

Anyone who wants to arrange with the Zweitwerk of Lower Saxony, should of course not stubbornly follow only a stylistic direction – who, for example, feels mainly in traditional Metal home, which will stumble on the consistently existing growls; who the blinker opinion is, that keyboards have nothing to look for in heavy metal, which should be given the consistently existing key tones better to avoid KAMBRIUM.

CONCLUSION

No, the input mockery does not do the band justice – „Dark Reveries“ is indeed made for the big Wacken stage, but that is meant only positively. Melody and heaviness, aggression and meekness, a lower tuned guitar and a spherically purring keyboard – KAMBRIUM manage to unite opposites in the best possible way.

Lothar Hausfeld (www.musicreviews.de)

Zusätzliche Information

Gewicht 0.45 kg
Größe 14.2 × 12.5 × 1 cm